Connect with us

Bundesliga

HSV-Remis bei Düsseldorf: Zweitliga-Gipfel endet torlos

Published

on

Foto: IMAGO / Revierfoto

Torloses Gipfel-Treffen in der 2. Bundesliga! Am Dienstagabend trennten sich der HSV und Fortuna Düsseldorf mit einem torlosen Remis. Ein unspektakuläres Spitzenspiel endete damit mit einem gerechten Ergebnis. Aber: In der Schlussminute wurde es noch einmal richtig eng.

Der Giganten-Gipfel der 2. Bundesliga, dass Topspiel am Dienstagabend: Unter großen Vorzeichen startete die Begegnung des HSV bei Fortuna Düsseldorf. Allerdings musste Rothosen-Trainer Daniel Thioune auf zwei Positionen im Vergleich zum Sieg in Braunschweig die Startaufstellung verändern. Josha Vagnoman, der dem HSV wegen eines Bänderrisses länger fehlen wird, und Bakery Jatta rückten raus, dafür starteten Jan Gyamerah und Khaled Narey von Beginn an. „Sie haben gezeigt, dass sie zurückkommen können und auch eine Comeback-Mentalität besitzen. „Demnach gehört Fortuna Düsseldorf aktuell zu den Top-Mannschaften der Liga und sie werden bis zum Ende weit oben bleiben“, warnte Thioune bereits im Vorfeld des Spiels, den Absteiger nicht zu unterschätzen. Und dass die Hamburger schon früh stark aufpassen mussten, zeigte sich schon nach wenigen Minuten. So wurde Thomas Pledl lang in den Strafraum geschickt und erst im letzten Moment stoppte Stephan Ambrosius den F95-Flügelflitzer vor dem Torabschluss (6.). Die Hamburger meldeten sich zum ersten Mal nach elf Minuten ansatzweise gefährlich zu Wort, als eine flache Hereingabe von Jeremy Dudziak im Zentrum nicht den passenden Abnehmer fand. Die Rothosen erhöhten in der Folge zwar die Schlagzahl und wurden gefährlicher, echte Torchancen konnte sich die Thioune-Equipe vorerst aber nicht erarbeiten.

HSV deutlich besser im Spiel – Torlos zurück in die Kabinen

Es dauerte bis zur 19. Minute, ehe es vor dem Kasten der Hausherren erneut brenzlig wurde. Sonny Kittel chipte das Leder von der linken Außenbahn herein, Khaled Narey lief im perfekten Moment ein und irritierte somit Torwart Florian Kastenmeier. Der Ball sprang kurz vor dem Schlussmann auf, sodass dieser nur mit Mühe mit dem Fuß klären konnte. Eine nächste Duftmarke des HSV, der ansonsten Ball und Gegner laufen ließ und auch ein Chancenplus verbuchte. Nur der Treffer fehlte der Thioune-Elf weiterhin. So auch nach knapp einer halben Stunde, als Toni Leistner den Ball nach Kittel-Eckball über den Querbalken setzte (30.). Quasi mit dem Pausenpfiff meldeten sich dann auch die Hausherren zum ersten Mal ansatzweise gefährlich vor dem HSV-Kasten. Nach einem Pledl-Freistoß nickte Kenan Karaman den Ball direkt in die Arme von Sven Ulreich (45.). Dementsprechend ging es mit dem torlosen Remis zurück in die Kabinen. Den besseren Start nach dem Seitenwechsel erwischten dann erneut die Hamburger. Kevin Danso stoppte einen HSV-Angriff kurz vor dem Strafraum mit der Hand, Referee Benjamin Cortus entschied auf Freistoß. Doch die Szene verpuffte wirkungslos, da Narey sich zu nah an der Mauer der Düsseldorfer postiere – ein regelwidriges Verhalten, das den HSV den Freistoß kostete.

Gipfel-Treffen endet torlos – Ulreich rettet kurz vor Schluss

Auf der Gegenseite brauchten die Gastgeber erneut eine Viertelstunde, ehe sie gefährlich werden konnten. Über der rechten Seite setzte sich Matthias Zimmermann durch, brachte das Leder in den Fünfmeterraum und Ulreich konnte den Ball erst im Nachfassen sichern (60.). Gleiches galt für eine Viertelstunde vor dem Ende, als Dawid Kownacki die Pille nach einem Freistoß der Gastgeber etwas überraschend vor die Füße fiel. Ulreich sicherte das Leder erneut (74.). Kurz darauf war der Arbeitstag von Kownacki beendet, dafür kam Ex-HSV-Kicker Rouwen Hennings in die Begenung (76.). Auch HSV-Coach Thioune tauschte in dieser Phase aus und brachte Bobby Wood und Aaron Hunt für Kinsombi und Terodde (77.). Auch Manuel Wintzheimer und Bakery Jatta durften für die letzten Minuten noch einmal ran, kamen für Kittel und Dudziak ins Spiel (85.). Den Lucky-Punch verpassten aber die Düsseldorfer. Nach einem Jatta-Ballverlust segelte die Kugel in den Strafraum, Karaman kam mit dem Kopf heran und Ulreich rettete für die Rothosen (90.+1). In der Schlussminute musste der Schlussmann dann erneut eingreifen, fischte einen Krajnc-Kopfball aus dem Kreuzeck und rettete dem HSV so einen Punkt (90.+3). „Nach der ersten Halbzeit müssen wir mehr mitnehmen. In der zweiten Halbzeit haben wir es mit dem Aufbau nicht mehr so hinbekommen, weil Düsseldorf uns mehr unter Druck gesetzt hat“, bilanzierte Ulreich nach Spielende bei „Sky“. Sein Trainer Daniel Thiouhne fügte an: „Ich denke es ist eher ein Punktgewinn für uns, aber nach dieser sehr reifen ersten Halbzeit wäre für uns mehr drin gewesen.“

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.