Dienstag, 25. Juni 2019
Top-Thema
Home » Regionalliga Nord » Lob von Coach Weiß – Köhlert wirbelt wieder

Lob von Coach Weiß – Köhlert wirbelt wieder

Vom Abstellgleis zurück in die Startelf! Mats Köhlert gehört bei der U21 des Hamburger SV wieder zum festen Stamm. Nicht nur in den letzten Hinrundenspielen, auch in der Vorbereitung wirbelt der 20-Jährige ordentlich. Nun heimste Köhlert sogar ein Lob von U21-Trainer Steffen Weiß ein.

Im vergangenen Sommer stand er nahezu auf dem Abstellgleis, jetzt ist er wieder einer der Leistungs-träger. Mats Köhlert hat sich in den letzten Wochen wieder in die Startelf der U21 gewirbelt und heimst nun ein dickes Lob von Trainer Steffen Weiß ein. Denn: Schon beim Testspiel gegen den Niendorfer TSV am Mittwoch und nun auch am Sonntag gegen Holstein Kiel II (4:1) war der 20-Jährige an vielen Aktionen beteiligt. „Mats und ich hatten in der Vergangenheit das eine oder andere härtere Gespräch. Es gab ja auch ein Spiel in der Hinrunde, wo wir ihn gar nicht nominiert haben“, so Weiß, der anfügte: „Bei Mats hat es jetzt, glaube ich, ordentlich Klick gemacht. In den Spielen, wo er sich durch das Training reingespielt hat, hat er überzeugt. Dadurch hat er Selbstbewusstsein gesammelt. Und nun sieht man in jeder Phase des Spiels, dass er damit ausgestattet ist.“ Das Köhlert wieder zur alten Form zurück finden scheint, deutete sich bereits zum Ende der Hinrunde an. Seit Ende Oktober stand der 20-Jährige nahezu immer über 90 Minuten auf dem Feld, erzielte sogar zwei Treffer. Der ehemalige Junioren-Nationalspieler hat bei den Rothosen noch einen Profi-Kontrakt bis zum 30.06.2019. Ein Einsatz im Profi-Team blieb dem Flügel-flitzer bisher verwehrt. Gut möglich, dass Profi-Coach Wolf doch noch einmal genauer auf Köhlert schaut.

Foto: Heiden

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 20-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.